Richtig Grillen – was muss beim Grillen beachtet werden

Richtig Grillen

© siepmannH / pixelio.de

Grillen ist eine Leidenschaft! Gerade bei uns Männern ist es im Sommer sehr beliebt, aber auch in den restlichen Jahreszeiten. Viel Fleisch über Feuer zum Verzehr zubereiten, in Kombination mit ein paar kalten Gerstensafthülsen, die der beste Freund mitgebracht hat. Das ist es der perfekte Zeitvertreib für jeden Tag.

Der Ursprung des Grillen

Das Grillen hat eine lange Geschichte. Ursprünglich stammt grillen von dem lateinischen Wort „craticulum“ ab, was so viel bedeutet wie „Flechtwerk“ oder „Rost“.

Damals war es eine Methode zum Garen der Lebensmittel über offenem Feuer. Ideal für uns  Männer daran ist, dass man über keinerlei Kochkunst verfügen muss. Wir müssen nur das Feuer beherrschen! Und da das männliche Geschlecht im Jugendalter gern mal Dinge anzündet und verbrennt, sollte das Bändigen der Flammen für uns keine Herausforderung darstellen.

Die Arten des Grillens

Das direkte Grillen ist die wohl bekannteste Art. Hier wird das Fleisch direkt über der heißen Kohle positioniert. Die hohen Temperaturen führen zu Krustenbildung auf der Oberfläche des Fleisches.  Beim Indirekten Grillen wird das Grillgut in einem geschlossenen Grill gegart. Das Fleisch wird nicht über der Glut positioniert, sondern versetzt. Das Fleisch wird so von heißer Luft umströmt und gart daher gleichmäßig. Das ist vor allem bei großen oder dickeren Fleischstücken von Vorteil!

Die Marinade

Ebenfalls ein wichtiger Bestandteil des Grillen ist die Marinade. Durch die Marinade erhält das Grillgut zusätzlich Flüssigkeit, was es saftiger werden lässt und vor dem Austrocknen schützt. Außerdem hat die Marinade, je nach Art der Zutaten, Einfluss auf den Geschmack des Fleisches beim Grillen.

Gesund Grillen

Damit Grillen nicht zur Gefahr wird, sondern in vollen Zügen genossen werde kann, sollte man einiges beachten. Fett oder Fleischsaft, der in die Holzkohle-Glut fällt gibt Kohlenwasserstoffe frei, welche stark krebserregend sind. Diese Dämpfe atmet man ein oder setzt sich auf dem Fleisch nieder. Folgende Punkte können helfen:

  • dünnes Fleisch grillen, das schnell durch ist und kaum Fett verbrennt
  • keine Gabel zum wenden des Grillguts nutzen, damit keine Löcher im Fleisch entstehen, aus denen der Fleischsaft austreten kann
  • das Fleisch nicht während des Grillen marinieren, bzw. mit Flüssigkeiten begießen
  • angebrannte Fleischränder abschneiden
  • bei einem Holzkohlegrill eine Aluminiumschale verwenden, um das Tropfen in die Glut zu verhindern

Eine andere Information, mit der man richtig grillt:
Grillgut, das Pökelsalz enthält, gehört nicht auf den Grill! Das enthaltene Natrium- und Kaliumnitrit werden unter große Hitze krebserregende Nitrosamine. Das Pökelsalz ist aber auf den Verpackungen des Fleisches gekennzeichnet mit E 249 oder E 250 oder man fragt die Fleischwarenfachverkäuferin an der Frische-Theke direkt.

Gesund ist natürlich auch Gemüse, aber so etwas kommt einen Mann nicht auf den Grill!