Grillen auf dem Balkon und im Garten

Grillen auf dem Balkon unterliegt einigen Einschränkungen

© 110stefan / pixelio.de

Grillen soll Spaß machen! Gerade im Sommer, wenn das Wetter schön ist.  Damit man aber auch richtig grillen kann, muss man einige Dinge beachten. Besonders dann, wenn man kein Einfamilienhaus bewohnt, das irgendwo im Nirgendwo steht. Für Bewohner einer Mietwohnung, denen nur der Balkon oder die Terrasse zum Grillen zur Verfügung steht, gelten einige Einschränkungen. Denn es muss Rücksicht genommen werden.

Grillen im Garten und Terrasse

Den Nachbar sollte man mit der Grill-Arie im Garten nicht in Mitleidenschaft ziehen. Daher ist es wichtig, den Grill so zu positionieren, dass der Rauch nicht in die Wohnung des Nachbarn zieht. Zudem ist es in einigen Wohngebieten vorgeschrieben, wie oft man im Garten grillen darf. So entschied das Amtsgericht in Westerstede zum Beispiel, dass man zweimal im Monat grillen darf. Ein generelles Grillverbot für den Garten gibt es nicht, da es unzulässig wäre! (AG Westerstedt: Beschluss v. 03.07.2009, Az.: 22 C 614/09)

Grillen auf dem Balkon

Wenn man allerdings nur einen Balkon besitzt, sieht die Situation leider schon anders aus. Denn hier hat der Vermieter die Möglichkeit, das Grillen zu verbieten! Sollte es nicht verboten sein, muss man dennoch Rücksicht nehmen. Hier gibt es einige Einschränkungen, die ebenfalls von verschiedenen Gerichten bestätigt wurden.

  • “Auf dem Balkon darf grundsätzlich gegrillt werden. Grillen ist in den Sommermonaten durchaus üblich und muss, wenn nicht die Wesentlichkeitsgrenze überschritten wird, generell geduldet werden.” Landgericht München I (Az. 15 S 22735/03)
  • “Mieter müssen auf ihre Nachbarn Rücksicht nehmen. Sie dürfen in der Zeit von April bis September einmal monatlich auf dem Balkon grillen. Dazu müssen sie ihre Nachbarn im Haus 48 Stunden vorher informieren.” Amtsgericht Bonn (Az. 6 C 545/96)
  • “Bei beengten Verhältnissen muss ein Nachbar nach 22.00 Uhr Gerüche und Geräusche, die von Grillen herrühren, nicht hinnehmen. Viermal im Jahr kann ein Grillabend bis 24.00 Uhr dauern.” OLG Oldenburg (Az. 13 U 53/02)
  • “Grillt und frittiert ein Mieter trotz Abmahnung des Vermieters häufiger als erlaubt, droht ihm die fristlose Kündigung” LG Essen (Az. 10 S 438/01)

Am besten Ihr informiert Eure Nachbarn einfach rechtzeitig. Solltet Ihr aber ein gutes Verhältnis zu Ihnen haben, ladet den Nachbarn doch einfach zum Grillen ein. So beschweren Sie sich sicherlich nicht beim Vermieter.

Hat Euer Grillen auf dem Balkon jemals eine Reaktion bei Euren Nachbarn hervorgerufen? Falls Ihr das der Fall war, wie seid Ihr mit Ihm umgegangen?